Leserbrief zu "Die scheinbar reformfreudige Kirche" FAZ vom 08.07.2017 Seite 8

Haverlah, den 11.07.2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

ich kann Reinhard Bingener aus meiner Erfahrung aus nahzu 30-jähriger Kirchenvorstandsarbeit  nur voll zustimmen.

Die Braunschweigische Landeskirche ist ein typischer Fall. Mit einer  Pfarrerdichte von 1 Pfarrer auf 1.356 Kirchenmitglieder gegenüber 1: 839 EKM oder 1:970 Lippe hat sie eine sehr geringe Pfarrerdichte. Bei den Verwaltungskosten ist es genau umgekehrt. Auf 10.000 Mitglieder hat Braunschweig 0,26 VBE(Vollbeschäftigte)  und EKM 0,165 oder Hannover 0,065. Die Zahlen stammen alle aus einem von der Landeskirche Braunschweig in Auftrag gegebenem Gutachten des Oberlandeskirchenrates Detlev Fey vom November 2014.

Als Reformmaßnahme soll die von Fey ermittelte Zahl von 280 Pfarrern auf 170 gesenkt werden. Die Verwaltung soll von den Kirchengemeinden weg  auf Verwaltungsverbände verlagert werden, wo dann hauptamtliche Tarifkräfte die bisher weitgehend von 400-€-Kräften übernommen Arbeiten erledigen werden. Das führt nicht nur zu einer Kostenerhöhung allein durch die andere Entlohung sondern auch zu erheblicher Mehrarbeit, weil sich wegen der notwendigen Rückkopplung bei den einzelnen Haushaltsvorgängen Mehrarbeit emtsteht, weil sich mehrere Personen mit ein und demselben Vorgang befassen müssen. Statt beispielsweise moderne EDV-Verfahren über ein Intranet anzubieten, daß die Arbeit in der Verwaltung verringert, weil der Einsatz der einzelnen Kräfte effektiver wird, und die Programmpflege kostenkünstig für alle als back-office-Arbeit erledigt wird, geht man genau den falschen Weg. Darüberhinaus müsste die Zahl der Landeskirchen wirklich kleiner werden.

Damit werden die Verwaltungskosten steigen und die Kontakte zwischen Pfarrer und Gemeinde dramatisch verringert werden. Konkret wird sich das hier vor Ort dahingehend auswirken, daß statt 5 Pfarren in 12 Kirchengemeinden nur noch 3 Pfarrer für diesen Bereich in einem einzigen zentralen Pfarramt Dienst tun. Das bedeutet den Rückzug der Kirche aus der Fläche, wo sie den größten Rückhalt hat. Dies wird die Kirchenaustritte dramatisch erhöhen.

 

Jochen-Konrad Fromme
Bäckerweg 2
38275 Haverlah

 

Anlage Frey-Gutachten

 

 

Ursprungsartikel
Info-2017-Die scheinbar reformfreudigen [...]
PDF-Dokument [1.7 MB]

Jochen-Konrad Fromme

Rechtsanwalt

Bäckerweg 2

 

38275 Haverlah

 

Tel.: 05341-331661

Fax: 05341-331852

EMail:

Rechtsanwalt@jkf.de

 

 

Kontakt und Terminvereinbarung

Jochen-Konrad Fromme

Rechtsanwalt

Bäckerweg 2

 

38275 Haverlah

 

Tel.: 05341-331661

Fax: 05341-331852

EMail:

Rechtsanwalt@jkf.de